Archive

Posts Tagged ‘distribution’

Locomotion applied to Plants for Public Spaces (old)

December 26th, 2013 No comments

plant locomotion

The previous chapter "Can plants be music instruments" explored the possibilities of Biosensing with plants. Partially, it reveals some approaches how to translate plant perceptions into electronic signals (e.g. Pulsum Plantae). Movement and locomotion are always connected with perception [Ingensiep2001, p.303; Chamovitz2013, pp. 15] . The perception signal and the movement abilities of a living organism define how the movement will be performed. This interaction has an explosive power in philosophy. Read more...

Flash Indie Developer Part 8: Verkaufe deine digitalen Produkte

June 15th, 2009 9 comments

Mindmap digitale Produkte

Mindmap digitale Produkte

In den vorherigen Artikel wurde darüber berichtet, wie wir Geld mit Flash Games, Online Werbung und Schulungen verdienen können. In diesem Artikel beschreibe ich nun den vielleicht hoffnungsvollsten Einkommensansatz in unserem Produktportfolio. Den Verkauf von digitalen Produkten. Dabei unterteilen wir die möglichen digitalen Produkte in 3 Kategorien:

space50px

  • Software & Widgets
  • Media Assets (digitales Rohmaterial)
  • Transformierte digitale Produkte ins physische Produkt

space50px

Software & Widgets

adobeairmarketplace nokiaovistore

Unter diesen Bereich verstehe ich kleine Anwendungen und Utility-Programme (Hilfsprogramme), die unseren Alltag sei es im Privaten oder im Berufsleben erleichtern. Apple machte mit dem iPhone App Store den ersten Schritt zu einer einheitlichen Vertriebsplattform für ihre iPhone Applications. Dies hat einige Vorteile aus Kunden- und Entwicklersicht. Die Kunden besitzen einen Ort, wo sie eine Fülle von Applikationen beziehen können und der ganze Kaufabwicklungsprozess ist durch den AppStore von Apple seriös gelöst. Wir Entwickler besitzen einen Ort wo wir unsere Anwendungen vielen Kunden anbieten können, und müssen uns nicht um eine eigenes Abrechnungssystem kümmern. Besonders für kleine Entwicklerstudios ist dies ein immenser Gewinn und ermöglicht ganz neue Geschäftsmodelle (siehe Independent Developer 😉 Nun gut, die Konkurrenz schläft zum Glück nicht und Adobe und Nokia ziehen mit ihren eigenen Distributionssystemen nach. Adobe Air Anwendungen für den Desktopbereich können auf dem Air Marketplace vertrieben werden. Für mobile Lösungen bietet Adobe einen kostenlosen(!) Flash Lite Distrubitable Player an, der uns den Vertrieb von Flash Lite Anwendungen sehr erleichtern wird. Nokia bietet dagegen mit ihren OVI Store uns eine richtige Vertriebsplattform ähnlich dem AppStore Prinzip von Apple an. Hin und wieder kann auch die Plattform GetJar.com von Interesse für mobile Applikationen oder Playyoo für mobile Flash Games sein.

Read more...

Categories: Gedanken Tags: , , , , ,

Flash Indie Developer Part 6: Kleines Taschengeld durch Online Werbung

June 5th, 2009 No comments

Mindmap - Online Werbung für Flash Independent Developer

Mindmap - Online Werbung für Flash Independent Developer


Wie bereits im vorherigen Blogartikel angedeutet, können wir mit Online Werbung unser Portmaine ein wenig aufbessern. Dabei können wir auf die klassische Online Werbung durch Bannerwerbung zurück greifen. Google bietet mit AdSense dafür einen ganz brauchbaren Service an (Siehe Einführung AdSense Part 1 und Part 2). Wer dazu noch einen WordPress Blog betreibt, darf sich darüber hinaus über viele AdSense PlugIns freuen. Somit wird die Integration von Werbung fast ein Kinderspiel. Rein theoretisch könnte man alle Formen von Bannern integrieren, jedoch sollte man sehr stark auf die Menge der Werbung auf seiner Homepage achten. Zuviel Werbung stört den User in seinem Surfverhalten und er verlässt unsere Website mit negativen Erinnerungen. Daher rate ich von PopUp- und BlinkBlink Bannern sehr ab. Auch SponsoredLinks innerhalb eines Blogartikels sind mit Vorsicht zu genießen. Auf amerikanischen Seiten werden zwar Sponsored Links häufiger eingesetzt, aber ich persönlich empfinde es eher als störend und lasse daher lieber die Finger davon. Außer bei Buchempfehlungen setze ich Sponsored Links als Weiterleitung zur Amazon Homepage ein. Dort wo es in den Kontext passt und wenn es nicht zu häufig vorkommt, sind Sponsored Links ein erträgliches zusätzliches Werbemittel zur Bannerwerbung.

--- UPDATE VOM 9. Juli 2009 ---

Auf Smashing Magazine gibt es noch 2 interessante Blog Posts zum Theme Google AdSense:

--- UPDATE ENDE ---

Generell gefällt mir das Amazon Partner Programm ganz gut. Man kann, wie bereits oben erwähnt, Sponsored Links und auch Buch Gallerien in Form von Widgets erstellen. Bei den Widgets stellt man ein Set von (Lieblings-)Büchern zusammen und integriert dieses Widget auf seiner Homepage. Sollte dann ein Besucher unserer Homepage über unser Widget ein Kauf bei Amazon tätigen, erhalten wir eine kleine Verkaufsprovision. Da ich gerne Fachbücher lese, gefällt mir dieses System sehr. Ich kann meine Lieblingsbücher vorstellen und mit ein bissl Glück profitiere ich sogar davon. 🙂

Read more...

Categories: Gedanken Tags: , , ,

Flash Indie Developer Part 5: Geld verdienen mit Flash Games

June 1st, 2009 11 comments

Arbeiten als Independent Game Developer hört sich immer cool an und hat sicherlich auch bei dem einen oder anderen Kindertraum Status. Umso besser für uns, dass es jetzt seit jüngerer Zeit auch für Flash Game Developer eine Art Businessmodell existiert. Da dieser Bereich ganz schön umfangreich ist und man sicherlich damit ein Buch füllen könnte, werde ich nur die grundlegendsten Einnahmequellen und Distributionswege für Flash Games inkl. Vor-und Nachteile erläutern.

Independent Game Developer Mind Map

Independent Game Developer Mind Map

space50px

In-Game-Advertising

gamejacketlogo mochilogo

In-Game-Advertising funktioniert ähnlich der Bannerwerbung für Websites. Mit Hilfe eine API können wir Werbung an beliebigen Stellen in unserem Game platzieren. Preloader, Highscore Screens usw. bieten sich dafür sehr gut an. Abgerechnet wird meistens, wie bei Google AdSense per Klick. Eine ganz gute Infrastruktur für dieses Erlösmodel liefern MochiAds und GameJacket Ad4Game.

Vorteile:
•    Stetige Einnahmen über einen längeren Zeitraum
•    Volle Freiheit der Werbungsplatzierung
•    Volle Verfügungsfreiheit über sein Game

Nachteile:
•    Es müssen extrem viele User das Spiel spielen. Das heißt man muss sein Game auf sehr vielen Gamesportalen veröffentlichen. (Hoher Zeitaufwand)
•    Nicht so hohe Einnahmebeträge

space50px

Lizenzierung und Sponsoring

flashgamelicencelogo flashsponsorlogo

Bei dieser Erlösform verkaufen wir bestimmte Nutzungsrechte von unserem Spiel an einem Käufer. Welche verschiedenen Formen der Rechteabtretung existieren lässt sich sehr gut auf dem Blogeintrag "Choosing Sponsor wisely" durchlesen. In der Regel kann der Käufer bei dem erworbenen Game sein Branding integrieren. Das kann von einem einfachen Einbinden eines Firmenlogos bis hin zur Integration eines ganzen Corporate Design Konzepts geschehen. Wie umfangreich diese Änderungen ausfallen werden, wird direkt mit dem Käufer abgesprochen. Am Ende kann der Käufer das Game für seine Marketingkampagne einsetzen oder was auch immer vereinbart wurde. Eine sehr nette Plattform, die Game Developer und Käufer zusammenführt ist FlashGameLicense.com und wer noch neu in diesem Bereich ist, erhält eine sehr gute Einführung zum Thema auf FlashGameSponsorship.com

Vorteile:
•    In der Regel hoher Einnahmebetrag
•    Relativ schnelle Abwicklung
•    Wenig Distributionsaufwand (kaum oder kein Aufwand für die Veröffentlichung seines Games auf Game Portalen)

Nachteile:
•    Zum Teil nur ein einmaliger Ertrag
•    verminderte Verfügungsgewalt über sein Game aufgrund der Rechteabtretung
•    Kleiner Kundenkreis mit evtl. Extrawünschen (Anpassungen am Games für das Branding)

space50px

Verkauf von virtuellen Game Items

whirledlogo nonobapaymentlogo

Der Verkauf von virtuellen Gütern wird schon seit längerem in einigen MMORPG eingesetzt. Dabei kaufen unsere Spieler unsere virtuellen Spielgegenstände gegen echtes Geld. Damit dieses Erlösmodell funktionieren kann, muss unser Game Design genau dafür angepasst werden. Bei bestehenden Spielen ist diese Erlösform nur schwer umzusetzen, da sich das Game Design so gut wie gar nicht im nach hinein verändern lässt. Jedoch beachtet man dieses Erlösmodel direkt bei der Erstellung neuer Spiele, so lässt es sich relativ gut einsetzen. Einige kleine Tipps für das passende Game Design liefert der Blog Freelance Flash Games. Für die technische Infrastruktur (von MicroPayments) können die APIs von Kongregate, Nonoba, MochiCoins, GamerSafe, HeyZap und/oder whirled.com benutzt werden.

Read more...

Categories: Games, Gedanken Tags: , , , ,

Flash Indie Developer Part 4: Unser Produktportfolio im Überblick

May 28th, 2009 2 comments

Jetzt wo alle Bedingungen für den Start zum (Flash) Independent Developer definiert worden sind, kommen wir nun meiner Meinung nach zum interessantesten Abschnitt, nämlich dem Geld verdienen.

Mind-Map Verdienstmöglichkeiten Indie Developer

Mind-Map Verdienstmöglichkeiten Indie Developer

Wie anfangs erwähnt, existieren mehrere Erlösquellen für unsere Arbeiten, so dass ein kleines Portfolio aus Verdienstmöglichkeiten generiert werden kann. (Grafik ist eine abgeänderte Form der BCG-Matrix)

Erlösformen-Portfolio eines (Flash) Independent Developers

Erlösformen-Portfolio eines (Flash) Independent Developers

Die Produktion von (Casual) Games würde ich dabei als Cash Cow bezeichnen, denn dieser Markt ist bereits etwas überlaufen aber noch nicht übersättigt. Die Goldgräberstimmung ist zwar vorbei, dennoch lassen sich mit guten Spielkonzepten immer noch einiges an Geld verdienen. Im besten Fall sogar soviel, dass man damit alleine schon über die Runden kommen kann.

Mit der Verdienstmöglichkeit Online Shops sind Produkte gemeint, die wir direkt an unsere Kunden verkaufen können. Dazu gehören Application und Widget Tools auf mobiler und Desktop Basis. Dieses Marktsegment steckt noch relativ in den Kinderschuhen und besitzt daher noch einiges an Wachstumspotenzial (siehe Hype um die iPhone Applikationen).  Zudem lassen sich aus der Produktion dieser Tools evtl. noch unabhängige Programmteile in Form von Komponenten oder Grafikdateien auf entsprechenden Martkplätz verkaufen. So kann eine ziemlich hohe Wertschöpfung aus der Produktion eines solchen Tools gewonnen werden. So dass hier sicherlich die Möglichkeit eines zukünftigen Star in unserem Portfolio besteht.

Ein netter Nebenverdienst könnte sogar durch den Verkauf von physischen Produkten erreicht werden. Je nachdem welchen Stellenwert man in der (Flash) Szene hat (Schaffung eines Brands ist hier wichtig) und je nachdem auf welchen Bereichen man aktiv ist, z.B. die Generative Kunst, bietet sich das Verkaufen von Merchandise Produkten an.

Die Verdienstmöglichkeiten durch Werbung und/oder Wettbewerben sind eher geringer Natur oder einfach schlecht voraus zu kalkulieren, aber dennoch nicht zu unterschätzen. Weil der Aufwand Werbung auf seiner Homepage zu integrieren eher gering einzustufen ist, und bei einigermassen guten Besucherzahlen lassen sich sogar mittels dieser Einnnahmen komplett die Hostinggebühren finanzieren. Oder ein Game oder eine AIR Applikation, welche man so oder so produziert hätte, bei einem Wettbewerb  einzureichen, ist auch kein grosser Aufwand. Zum Teil sind die Preisgelder von Wettbewerben ziemlich üppig, so dass man sogar 1-2 Monate davon Leben könnte.

Das Anbieten von Schulungen und Workshops ist immer ein sehr charakterbezogenes Thema. Nicht jedem liegt es Lehrerender zu sein. Daher kann man hier zum Teil einiges verdienen oder es kommt bei dem ein oder anderem überhaupt nicht in Frage. Generell gilt es zu beachten, dass man sehr oft nachweisen muss, was man wirklich kann. So ist das Durchführen von Workshops auf namhaften Konferenzen meistens nur mit einem guten Namen in der Szene verbunden. Als kleiner unbekannter Developer, ohne große Referenzen, ist es fast unmöglich irgendwelche Schulungen anzubieten. Ein erster Schritt in diese Richtung wäre die Erstellung von (Video) Tutorials.  Man bekommt sicherlich Feedback von den Usern um die nächsten Tutorials in Sachen Didaktik und Ausführungen zu verbessern, und man bekommt einen kleinen Namen in der Szene. Zudem kommt noch ein positiver Effekt des erhöhten Traffics durch höhere Besucherzahlen zustande, welcher sich positiv auf die Einnahmen durch Online Werbung auswirken könnte.

In den nächsten Blogeinträgen werde ich die einzelnen Verdienstmöglichkeiten näher erläutern. Welche Infrastrukturen bereits bestehen und wie sie sich nutzen lassen.

Categories: Gedanken Tags: , ,

Mobile Flash mit Janus unter WinCE

May 28th, 2008 No comments

janus janus_gui janus_forum

Im Zusammenhang einer kleinen (Wecker) Testanwendung auf einem Windows Mobile 5 Device testete ich das Zusammenspiel von Flash Lite 2.1 und der Janus Flash Extension. Bei der Janus Flash handelt es sich um ein zusätzliches Kompilierungstool, welches eine ausführbare exe-Datei erzeugt. Diese exe-Datei ist das Bindeglied zwischen dem SWF-File und der DLL-Dateien. Die DLL-Dateien stellen für die Flash Anwendung weitere Funktionalitäten zu Verfägung, wie z.B. eine SQL Datenbank, XML schreiben, GPS Funktionalität usw.. Desweiteren kann man mit Hilfe von Janus eine CAB-Datei erstellen, die sich wie eine Installationsdatei verhält. Diese Installationsdatei kann wiederum mit einem Programmicon gestylt und mit zusätzlichen Dateien, wie z.B. XML Files versehen werden.

Also einige wichtige Hilfsmittel fär die Flash Developer's Mobile Application Entwicklung. Doch hört sich das Alles nur bis zu diesem Punkt so rosig an. Es gibt wie bei Allem auch hier ein paar unangenehme Fallstricke, die wären:

  • Auf dem Windows Mobile Device muss das .net CF installiert sein
  • die komplette Kommunikation zwischen dem .net Framework und Flash basiert auf einer XML-Socket Verbindung und ist daher nicht gerade die schnellste und belastbarste Verarbeitung. Jedoch gibt es seitens Flash (Lite) keine andere brauchbare Alternative.
  • (evtl. muss auf dem Mobile Device für die XML-Socket Verbindung noch der Port freigegeben werden. Was für den Otto Normal Verbraucher eigentlich zu viel verlangt ist)

Hat man diese Hindernisse erfolgreich gemeistert, kann man mit seiner Anwendung loslegen. Die Janus API ist gut dokumentiert und schön objektorientiert aufgebaut. Dadurch lässt sich die Janus Extension sehr gut für den Flash Developer verwenden. Sollte es dennoch Probleme bei der Entwicklung geben, kann ich euch nur das Janus Support Forum ans Herz legen. Dort wurde mir bisher sehr schnell geholfen und überhaupt machen mir die dortigen Mitglieder einen sehr netten und kompetenten Eindruck.

Mein Fazit zur Janus Extension:
Janus hat hier und da seine kleinen Problemchen, welche aber durch die hilfsbereite Community fast wieder weg gemacht werden. Für die Windows Mobile Nutzer gibt es leider keine andere Alternative zur Janus, da es das einzigste(!) verfügbare Produkt für diese Plattform ist. Aber genau darin liegt meiner Meinung nach auch die absolute Stärke der Janus Flash Extension. Denn das Janus Team hat es als einzigste Firma geschafft fast alle Mobile Plattformen mit ihrer Flash Extension abzudecken (Mir ist zumindest keine andere Alternative bekannt?!). So lässt sich mit der gleichen Janus API auch die gängige Symbian Plattform S60 bedienen. Dieser Sachverhalt erspart dem Flash Entwickler sehr viel Einarbeitungszeit (und auch Wartungsarbeit etc.) in andere Flash Extension Tools, wie z.B. KuneriLite und SWF2Go.

Wer jetzt Lust auf Janus Lust bekommen hat, kann sich eine voll funktionstüchtige Trialversion auf der Janus Homepage runterladen... Viel Spass!!


Online werben – aber bitte wo???

September 11th, 2007 1 comment

googleadwords sevenoneia united_inet_media

Genau diese Frage habe ich mir gestellt, als ich im Rahmen meiner Bachelorthesis die Preisgestaltung von Online Werbung Produkten analysieren wollte. Mit der Zeit bemerkte ich das mir das Auffinden von Online Werbung Produkten sehr zu schaffen machte. Klar gab es Dienstleister bzw. Werbeagenturen, die genau hier ihre Daseinsberechtigung fanden, aber diese Angebote interessierten mich für meine Thesis eigentlich weniger. Ich wollte ran an die Basis der Online Werber. Nach einigen Gesprächen mit Freunden (danke Adrian und Christian Feser) und nach längerem Durchwälzen von Fachzeitschriften (vorallem der W&V) habe ich es dann schliesslich doch noch geschafft eine Sammlung mit den grössten Online Werbern in Deutschland zusammen zustellen. Im Netz habe ich bisher keine vergleichbare Zusammenstellung gefunden, daher denke ich, dass es dem ein oder anderen sicherlich weiterhelfen wird... Das ist ja eigentlich auch die Intention dieses Blogeintrages 😉

Die Auflistung ist nach Portalen sortiert und mit direkten Links zu den Online Werbung Anbieter versehen. Das Produktsortiment der Online Werber reicht von der herkömmlichen Bannerwerbung bis zu den Sonderwerbeformen, wie z.B. Advertorials.

Die Auflistung ist und kann niemals vollständig sein, sie ist bestenfalls eine Orientierung. Daher freue ich mich über jede Ergänzung und Anregung von eurer Seite!

Categories: Allgemein Tags: , , ,

Preisgestaltung online-basierter Produkte

September 1st, 2007 No comments

klassenobprodmarktgleichvererloes

Der Grund für die einmonatige Absenz ist die Beendigung meiner Bachelor-Thesis. Viel Schweiss und viele Stunden Arbeit stecken in dieser 6monatigen Arbeit über das sehr marketinglastige Thema: Preisgestaltung von online-basierten Produkten. Anbei ein kleiner Abstract zur Einführung:

Die Verbreitung von Breitbandanschlüsse nimmt in unserer heutigen Gesellschaft immer stärker zu und ermöglicht somit das Anbieten von leistungsstarken Online-Diensten und Online-Produkten, wie es vor 5 Jahren noch nicht möglich war. Durch diese Leistungs- und Qualitätssteigerung bei den online-basierten Produkten, erfolgt eine immer stärker werdende Integrität dieser Produkte in unseren Alltag. So verlieren zum Beispiel Videotheken ihre Kunden an die Video-on-Demand Portalen und der Verkauf von Musik findet immer stärker über die Musikportale im Internet statt.

Die Situation diese Online-Dienste nicht nur mit Werbeinhalten finanzieren zu können und die steigende Zahlungsbereitschaft im Internet, wirkt sich sehr positiv auf die Bedeutung der Preisgestaltung von online-basierten Produkten aus. Preismanager und die Anbieter von online-basierten Produkten müssen daher sehr gute Preismodelle entwickeln um ihre Produkte für den Kunden schmackhaft zu machen.

Wie man bei dieser Preisgestaltung von online-basierten Produkten vorgehen sollte, und wie sie momentan von den Anbietern online-basierter Produkte in Deutschland umgesetzt wird, ist der Schwerpunkt dieser Arbeit. In dieser Arbeit wird unter anderem überprüft welche Erlösformen und welche Preisdifferenzierung auf online-basierte Produkte angewandt werden, und ob die verwendeten Preismodelle bei online-basierten Produkten Gemeinsamkeiten aufzeigen.

Im Rahmen dieser wissenschaftlichen Arbeit möchte ich mich noch bei Christine Roth (Marketing), Sebastian Wolf (BWL), Christian Spiegel (Latex) und meinen betreuenden Professor Dr. Wolfgang Maass für die Unterstützung bedanken. Vielen vielen Dank!

Meine Bachelor-Thesis Download

Internet-TV für Content-Produzenten

November 4th, 2006 No comments

brightcove akamai stahl

Leider kann ich aus Zeitmangel nicht wie versprochen einen ausführlichen Bericht zum Thema "Internet-TV und die neuen Geschäftsfelder für Contentproduzenten und -eigentümer" schreiben. Deswegen werde ich nur die harten Fakten kurz aufzählen.

Vorteile des Internet-TV für Content-Produzenten:

  • Verkürzung der Vertriebswege: Eine Filmproduktionsfirma kann ihren Film oder ihre Serie direkt an den Endkunden im Internet verkaufen.Kosten für die DVD Herstellung und die Händlerpauschalen (für den Weiterverkauf der DVDs) entfallen
  • Internet-TV ist ein mögliches Mittel für die Film- und Fernsehindustrie gegen die Raubkopierer (wegen der Möglichkeit Filme billiger und besser zu vertreiben) und die Zuschauerabwanderung anzukommen
  • Auf den entstehenden InternetTV Verkaufsplattformen erhält man genauere Daten zum Userververhalten (genauere Zuschauerdaten gegenüber der klassichen Einschalt- quotenermittlung). Mit den gewonnenen Userdaten kann man dann noch userorientierte Werbung anbieten (ähnlich der computergenerierten Kaufempfehlung von Amazon)

Probleme für die Nutzung von Internet-TV

  • Die Videoinhalte müssen geschützt werden. Dies geht nur mit komplizierten Verschlüsselungstechniken, siehe DRM-Systeme.
  • Umstellung oder eine komplett Neuimplementierung der technischen Infrastruktur hinsichtlich Vertrieb und Informationsübertragung (leistunsstarke Streamingserverarchitekturen)

Lösung für die Nachteile:
Beauftragung externer Firmen, die sich ausschliesslich mit der technischen Implementierung und Verwaltung befassen. Einige Firmen bieten genau für diesen Bereich interessante Lösungen an.
Grosse Player im Streamingmarkt:

Im deutschen Markt bietet noch OnlineLib ein interessantes DRM-System für FlashVideo Inhalte an.
Eine äusserst umfangreiche Bedürfnissabdeckung der Contentproduzenten für den Vertrieb von Videoinhalten im Internet bietet nur die amerkanische Firma Brightcove. Ihr Angebot geht über das übliche Streamingangebot weit hinaus, so bietet Brightcove z.B. ihren Kunden einen Paid-Service, anpassbare Frontend und Backend Lösungen im Modulform für ihre Verkaufsplattform (Flash Templates) an. Desweiteren gibt es noch die Möglichkeit über ein spezielles DRM-System von Brightcove die eigenen Videoinhalte zu verleihen, d.h. der User kann den Film zum Beispiel nur 1 Woche lang sehen. Danach kann er die Filmdatei nicht mehr öffnen und kann sie dann nur noch löschen.

Im Web bin ich dann noch auf einen interessanten Artikel über das Thema Paid Conent von Florian Stahl gestossen.

Das ist bis jetzt alles, was mir zu diesem Thema im Kopf herum geschwirrt ist.