Archive

Posts Tagged ‘books’

Book review: Generative Gestaltung

February 14th, 2011 No comments

Fangen wir mit den harten Fakten an. Das Buch ist ziemlich großformatig und hat ein schönes stabiles Hardcover. Selten so ein gutes haptisches Erlebnis mit einem Fachbuch empfunden. Auch die verschiedenen Druck- und Papiermethoden in diesem Buch sind sehr gut ausgewählt. Die Projektsammlung ist im hochqualitativen Druck eingebunden, dagegen ist der normale Inhalt des Buches mit einem einfachen Farbdruck eingebunden. Die inhaltliche Struktur des Buches, das Buchdesign, selbst, sowie die zum Buch dazugehörige Website sind perfekt und sehr gut benutzbar umgesetzt. Ein durchaus 100% gelungenes Design und Konzept. Diese Qualität schlägt sich mit einer Preisspanne von 60-75 Euro ziemlich ins Budget nieder. Doch ist jeden Euro wert! Meine Begründungen folgen in einem Kapitel-basiertem Feedback und einem Schlussfazit:
Read more...

Book review: Form + Code (Generative Art & Design)

January 18th, 2011 No comments

Form + Code Title

The last few weeks I did some research on the trendy topic generative art and design. I was very enthusiastically for reading the Form + Code book from Casey Reas, Chandler McWilliams, and the agency LUST.

The content of this book is very well structured. The first chapters introduces programming and the special characteristics of computers in design and art very well. I really appreciate it, that they chose the more concept introduction, then a technical focus. For this reason the reader gets a very good picture why the computer and programming could be helpful for creating new experiences. The transition from the introduction into the toolbox of creative coding is perfectly done. They explained the concepts of Repeat, Transform, Parameterize, Visualize, Simulate pretty good. Especially, the chosen examples of artworks for the various toolboxes are very appropriate. Therefore this book is a very useful resource for research in a scientific environment. The positive argument is also the little weakness of this book. In a theoretical terms everything is fine. The reader gets a very good introduction in this new topic. In practical terms the reader is very often alone with the code examples. Only two or four pages are too less for inexperienced programmers and designers. They are not going to understand and even learn so much from these code examples. The book delivers so much good content, but on the practical site if failed for me. For German-speaking and French-speaking people it is not worse, because the book Generative Gestaltung (review comes soon) is the perfect complement for this book. The book Generative Gestaltung has got some minor weakness on theoretical aspects, but the practical part and the learning from code is perfectly done!

However, this book belongs to every book collection of visual programmers, new media artists and designers. It is definitely the money worth! I enjoyed the reading very much.

Reminder  for Flashers:

This books reminds me strongly on the creative coding beginnings, like it was with Flash 4, 5 and 6. Flashers, please don't forget your roots! Have also a look on the the old Flash Math Creativity Books (edition 2). Further good code examples are available on Liquid Journey. Joshua Davis and Branden Hall created a very good Flash library for generative design. Check out their Hype Framework!

My most important Twitter Messages #8

December 23rd, 2010 No comments

Book review: Designing Interactions

November 15th, 2010 No comments

The book Designing Interaction from Bill Moggridge was already published in 2006. Even it is quite old for a technology book the content is still valid. The first six chapters give a perfect history background of human-computer interaction. The evolution of input devices and the computer itself is very good explained. Also the original comments from the designers and engineers are very interesting to read.  In the end the reader gets a very good introduction how and why the computer evolved as it is today. Even the described history is a strongly based on the authors view.  The chapters Adopting Technology and Multisensory and Multimedia gives a nice introduction into tangible interaction. It also helps beginners to understand how to leave the desktop metaphor. The whole book describes very easily how product designer, industrial designer, psychologist and engineers working together for developing the new devices. The texts about their development and thinking processes gives a very good insight. The last chapters about The Internet, Futures and Alternatives Nows, and People and Prototypes are nice to read, but with some comments I can't agree. For this reason, the aspects of Emotional Design and Prototyping are little bit weak in my opinion. However, reading the first six chapters is very useful for human-computer interaction beginners. It makes their knowledge around the history of Interaction Design more stable. The last chapters are nice to read, but not very obligatory. Unfortunately, the multimedia CD of the book I never really checked.  So I can't say if it is good or not. For professional interaction designer is almost nothing new in this book, so I can't recommend it for them.

Book Review: Kreativität – Konzept und Lebenstil

November 8th, 2010 No comments

Bei dem Buch Kreativität - Konzept und Lebensstil von Rainer M. Holm-Hadulla wird das kreative Schaffen und Leben aus einer psychologischen Perspektive betrachtet. Das heißt es werden nicht die Kreativtechniken selbst erläutert, sondern die Thematik Kreativität im Gesamten. In den ersten 20 Seiten definiert der Autor den Begriff Kreativität, und zerlegt ihn in die Bestandteile Begabung, Motivation, Persönlichkeit und Umgebung. Danach wird der Begriff Kreativität in einen kulturgeschichtlichen Kontext diskutiert. Mir persönlich gefielen besonders die Ansichten aus dem asiatischen Raum.

Der zweite Teil des Buches widmet sich der kreativen Persönlichkeit. Welche kreative Hoch- und Tiefphasen begleiten einen Menschen auf seinem Lebensweg. Was sind die positiven Entwicklungs- und Umgebungsbedingungen im Kindesalter, in der Pubertät, und während des erwachsen werdens, usw. Holm-Hadulla erklärt diese Bedingungen immer sehr schön anhand von praktischen Beispielen (siehe Goethe, Bill Clinton, Bill Gates usw.).

Im dritten Kapitel wird Kreativität in den verschiedenen Domänen Politik, Wirtschaftsleben, Wissenschaften und Kunst näher betrachtet. In diesem Kapitel bekommt man einen sehr schönen Überblick, und es frischt auch die Allgemeinbildung ein wenig auf. Die letzten 40 Seiten widmen sich dem Coaching von kreativen Personen und Prozessen. Welche Konzepte existieren und was man als Kreativer selbst beachten sollte gehören zu den besprochenen Themen.

Mein Fazit:

Das Buch lohnt sich auf jeden Fall für wirklich Jeden. Mir persönlich hat es die Kreativindustrie mit anderen Augen sehen lassen. Vor allem dass das "kreatives Schaffen" ein Segen aber auch ein Fluch sein kann. Segen wenn man seine Balance und Anerkennung gefunden hat. Ein Fluch wenn man unter Zwang kreativ sein muss. Besonders die daraus relativ schnell entstehenden Folgen (siehe Burn Out Syndrom) haben mich doch sehr überrascht. Hervorzuheben ist auch die nicht populäre Herangehensweise (siehe Literaturverzeichnis) von Holm-Hadulla. Er gibt zwar Tipps und Empfehlungen, aber unterstreicht immer wieder dass diese sehr von der eigenen Persönlichkeit abhängen. Für manche Menschen sind die erwähnten schlechten Bedingungen genau die nötige Konfrontation gewesen um etwas sehr Gutes zu erschaffen. Die 160 Seiten sind nicht immer leicht zu lesen. Die Erläuterungen des kreativen Schaffens anhand von Goethe's Gedichten können den ein oder anderen Leser nerven. Auch wiederholt Holm-Hadulla einige Fallbeispiele (z.B. den Konfliktlösungsansatz von Bill Clinton) mehrfach, was mich hin und wieder beim Lesen störte. Am Ende ist mir dennoch das Buch sehr positiv im Gedächtnis geblieben. Für mich ist und war es ein Must-Read Buch.

Categories: Allgemein, Gedanken Tags: , ,

My most important Twitter Messages #5

March 4th, 2010 No comments

Book Review: Laws of Simplicity

August 5th, 2009 No comments

The laws of simplicity
Einfachheit bzw. Simplicity war im Jahre 2006 auf der Ars Electronica und allgemein in der Interaktionsbranche das Topthema schlechthin, natürlich erschien  auch das Buch Laws of Simplicity von John Maeda in diesem Jahr. John Maeda hat seinen Ursprung im Design und Kreativbereich und versucht in seinem Buch Laws of Simplicity die kleinsten gemeinsamen Faktoren für das Geheimnis der Einfachheit zu finden. Er hält sich dabei so allgemein wie möglich um die gewonnen Erkenntnisse für jeden Themenbereich zugänglich zu machen. Dabei kommen leider desöfteren unglücklich, esoterisch klingende Formulierungen zustande, die in mir eine gewisse Skepsis hervorgerufen haben. Ich denke, das ist auch Grund der sehr unterschiedlichen Meinungen im Web über dieses Buch. Dennoch muss man diesem Buch zugestehen, die gefundenen Faktoren bzw. Laws of Simplicity sind sehr gut ausgewählt und lassen sich super für den User Experience Bereich nutzen. So kann man wirklich fast jedem Gesetz einer Teildisziplin der User Experience zuordnen:

  1. Reduce -> Interface und Produkt Design
  2. Organize -> Information Architecture und Navigation Design
  3. Time -> Interaction Design – Visual Design / Interaction Patterns
  4. Learn -> Interaction Design / Interaction Pattern
  5. Differences -> Marketing, Features Cultures
  6. Context -> User Experience allgemein
  7. Emotion -> Branding
  8. Trust -> Security (Geschäftspolitik)
  9. Failure -> Interaction Design, Usability
  10. Combination of all Laws

Im Gesamten finde ich dieses Buch nicht unbedingt ein Must-Read. Es fasst gut zusammen und beschreibt die Faktoren der Einfachheit sehr schön an Beispielen. So dass man einen guten ersten Eindruck in die Thematik bekommt, die dann für weitere Diskussionen anregen kann. Mit seinen knapp 100 Seiten und dem sehr praktischen Taschenbuchformat lässt sich dieses Buch sehr gut auf einer längeren Zug- oder Flugreise lesen. Wer also Langeweile haben sollte, dem sei dieses Buch empfohlen. Ansonsten gibt es vielleicht auf meinem Bookstore ein passenderes Werk…

The Laws of Simplicity (Simplicity: Design, Technology, Business, Life)

Book Review: The Elements of User Experience

July 31st, 2009 No comments

elements of user experience

The Elements of User Experience von Jesse James Garret ist mit einem Erscheinungsjahr von 2003 ein bissl in die Jahre gekommen, dennoch verliert es meiner Meinung nach nicht an Bedeutung. Mit seinem 5 definierten Basiselementen der User Experience für webbasierte Medien hat es Jesse James Garrett sehr gut geschafft alle Disziplinen, die in den interaktiven Entwicklungsprozess involviert sind zu vereinen. Dabei betrachtet er die 5 Basiselemente immer wieder unter 2 verschiedenen Gesichtspunkten (englische Version). Einmal aus Web-Applikation-Perspektive (heute würde man Rich-Internet-Applications dazu sagen) und einmal aus Hypertext-Perspektive (Informationsdienste, wie z.B. Wikipedia). Diese unterschiedliche Betrachtung, finde ich unter heutiger technischer Entwicklung nicht mehr so zeitgemäß, da aber so viele Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Betrachtungsweisen existieren, ist dies wirklich kein großes Problem das Passende daraus zu extrahieren.

Zudem liefert das Buch eine gute Step-by-Step Anleitung für interaktive Webprodukte, welche Disziplinen (z.B. Interaction Design, Information Architecture, Interface Design usw.) benötigt werden, welche Aufgabe diese verschiedenen Disziplinen haben und wie sie miteinander interagieren müssen.

Read more...

Getting Advanced in Flex

November 10th, 2008 3 comments

flexguislides insideria umlas

Zu Flex findet man im Web und in den Buchhandlungsregalen ziemlich viel, aber leider überwiegend Anfänger- bzw. Basisliteratur. Auch die deutsche Community ist in Sachen Flex nicht schlecht, aber die kritische Masse hat sie leider noch nicht erreicht, um auch regelmässig spezielle Fragen zum Thema Flex beantworten zu können. Codesnippets Homepages wie flexexamples.com helfen auch schon sehr bei den kleineren täglichen Problemchen. Aber um schnell die Konzepte und Hintergründe des Flex Frameworks kennenzulernen, werden die Quellen schon sehr rar. Aber Hin und wieder treffe ich dann doch noch über sehr gute Tutorials, Bücherkapitel, Slides und Videos von Flex Vorträgen, die mir einige AHA Effekte bescherrt haben 🙂 Die Ressourcen möchte ich euch nicht vorenthalten, deswegen hier eine kleine Auflistung, die ich mit der Zeit immer weiter updaten werde. Wer Lust hat kann hier gerne zusätzlich Flex Links und Ressourcen posten. Ich freu mich drüber!

Allgemein

Konzeptwissen RIAs

Data Binding

Real Custom Components (GUI)

Item Renderer (GUI Programmierung)

Item Editors (GUI Programmierung)

(Programmatic) Skinning

Software-Design

Test Driven Development (Produktion)

Automated Building Process (Produktion)

Project Management (Produktion)

Flex Tool - Hilfsprogramme (Produktion)

weitere Flex Ressourcen

-- UPDATE 20.11.2008 --

interessante Flex Bücher

Using Flex Ant tasks to build Flex projects – Part 2: Adding build tasks


Büchersumpf für den Winter 08/09

November 1st, 2008 No comments

comimag dataflow gamearchitect

Der Sommer ist vorbei und die damit verbundenen Grillsessions am Fluss oder See oder andere tolle Sachen, die man draussen so anstellen kann, gehören somit der Vergangenheit an. Dazu kommt dann noch die ach so tolle frühe Dunkelheit und die schöne (Nass)Kälte, die mir persönlich so gut gefällt, dass ich mich meistens gerne abends ins Bett verziehe. Wer sich dabei langeweilt, dem kann ich nur empfehlen zum alten Printmedium Buch zurück zugreifen. Aus diesem Grund ein Blogeintrag die drohende Langeweile und Inaktivität im Winter für neue Inspirationen und Ideenentwicklungen zu nutzen. Die hier aufgelisteten Bücher aus den Disziplinen Generative Grafik, Informationsverarbeitung und Game Development können einem dabei gut unterstützen...

Generative Grafik oder Kunst

Rund um Informationsverarbeitung

Physical Computing

Game Development