Home > Games, Gedanken > Flash Indie Developer Part 5: Geld verdienen mit Flash Games

Flash Indie Developer Part 5: Geld verdienen mit Flash Games

Arbeiten als Independent Game Developer hört sich immer cool an und hat sicherlich auch bei dem einen oder anderen Kindertraum Status. Umso besser für uns, dass es jetzt seit jüngerer Zeit auch für Flash Game Developer eine Art Businessmodell existiert. Da dieser Bereich ganz schön umfangreich ist und man sicherlich damit ein Buch füllen könnte, werde ich nur die grundlegendsten Einnahmequellen und Distributionswege für Flash Games inkl. Vor-und Nachteile erläutern.

Independent Game Developer Mind Map

Independent Game Developer Mind Map

space50px

In-Game-Advertising

gamejacketlogo mochilogo

In-Game-Advertising funktioniert ähnlich der Bannerwerbung für Websites. Mit Hilfe eine API können wir Werbung an beliebigen Stellen in unserem Game platzieren. Preloader, Highscore Screens usw. bieten sich dafür sehr gut an. Abgerechnet wird meistens, wie bei Google AdSense per Klick. Eine ganz gute Infrastruktur für dieses Erlösmodel liefern MochiAds und GameJacket Ad4Game.

Vorteile:
•    Stetige Einnahmen über einen längeren Zeitraum
•    Volle Freiheit der Werbungsplatzierung
•    Volle Verfügungsfreiheit über sein Game

Nachteile:
•    Es müssen extrem viele User das Spiel spielen. Das heißt man muss sein Game auf sehr vielen Gamesportalen veröffentlichen. (Hoher Zeitaufwand)
•    Nicht so hohe Einnahmebeträge

space50px

Lizenzierung und Sponsoring

flashgamelicencelogo flashsponsorlogo

Bei dieser Erlösform verkaufen wir bestimmte Nutzungsrechte von unserem Spiel an einem Käufer. Welche verschiedenen Formen der Rechteabtretung existieren lässt sich sehr gut auf dem Blogeintrag "Choosing Sponsor wisely" durchlesen. In der Regel kann der Käufer bei dem erworbenen Game sein Branding integrieren. Das kann von einem einfachen Einbinden eines Firmenlogos bis hin zur Integration eines ganzen Corporate Design Konzepts geschehen. Wie umfangreich diese Änderungen ausfallen werden, wird direkt mit dem Käufer abgesprochen. Am Ende kann der Käufer das Game für seine Marketingkampagne einsetzen oder was auch immer vereinbart wurde. Eine sehr nette Plattform, die Game Developer und Käufer zusammenführt ist FlashGameLicense.com und wer noch neu in diesem Bereich ist, erhält eine sehr gute Einführung zum Thema auf FlashGameSponsorship.com

Vorteile:
•    In der Regel hoher Einnahmebetrag
•    Relativ schnelle Abwicklung
•    Wenig Distributionsaufwand (kaum oder kein Aufwand für die Veröffentlichung seines Games auf Game Portalen)

Nachteile:
•    Zum Teil nur ein einmaliger Ertrag
•    verminderte Verfügungsgewalt über sein Game aufgrund der Rechteabtretung
•    Kleiner Kundenkreis mit evtl. Extrawünschen (Anpassungen am Games für das Branding)

space50px

Verkauf von virtuellen Game Items

whirledlogo nonobapaymentlogo

Der Verkauf von virtuellen Gütern wird schon seit längerem in einigen MMORPG eingesetzt. Dabei kaufen unsere Spieler unsere virtuellen Spielgegenstände gegen echtes Geld. Damit dieses Erlösmodell funktionieren kann, muss unser Game Design genau dafür angepasst werden. Bei bestehenden Spielen ist diese Erlösform nur schwer umzusetzen, da sich das Game Design so gut wie gar nicht im nach hinein verändern lässt. Jedoch beachtet man dieses Erlösmodel direkt bei der Erstellung neuer Spiele, so lässt es sich relativ gut einsetzen. Einige kleine Tipps für das passende Game Design liefert der Blog Freelance Flash Games. Für die technische Infrastruktur (von MicroPayments) können die APIs von Kongregate, Nonoba, MochiCoins, GamerSafe, HeyZap und/oder whirled.com benutzt werden.

Vorteile:
•    Stetige Einnahmen über einen längeren Zeitraum
•    Hohe Kundenspektrum
•    Volle Verfügungsgewalt über sein Game
•    Volle Freiheit über die Entwicklung des Games

Nachteile:
•    Game Design muss speziell für dieses Erlösmodell angepasst werden
•    Das Game muss einige Anforderungen von Social Games erfüllen. Daher höherer Initialaufwand

Wie man mit seinem Game auf diese 3 Arten sein Geld verdienen kann, spiegelt das Game Kyobi von Photon Storm wider. In seinem Blogeintrag beschreibt er sehr schön auf welchen Plattformen das Game veröffentlicht wurde und was man dabei beachten musste. Auf dem Blog von elite-games.net werden in regelmäßigen Abständen Erträge von dem Erlösmodel In-Game-Advertisment veröffentlicht. So dass man dort einen guten Eindruck bekommt, welche Einnahmen ungefähr mit diesem Ansatz möglich sind. Eine weitere sehr schöner Einnahmequelle kann auch das Verkaufen von Merchandise Produkten sein. Ja richtig gehört! Verkauf von realen physischen Produkten. So dass bei einer guten Aufmachung eines Games diese Erlösquelle auch einen beachtlichen Erlös liefern kann, damit haben selbst die Entwickler des Games „Dino Run“ nicht mit gerechnet.

Mehr möchte ich zu diesem Thema nicht schreiben, weil das schon sehr viele andere schon sehr gut gemacht haben. Deshalb hier eine kleine Liste interessanter Beiträge, die zum Thema passen. Ich empfehle euch einige dieser Berichte kritisch zu lesen, denn teilweise ist die Stimmung ein wenig übertrieben positiv dargestellt.

Wie zu jedem Thema gibt es auch hier einige interessante Blogs, die einem wirklich sehr gut weiterhelfen in Sachen Independent Game Development. Deshalb die "must-read" Blogs für uns Independent Game Developer.

•    Freelance Flash Games News
•    Flash Truth …about flash gamedev and business
•    Flash Game Monetization
•    Mochiland
•    Emanuele Feronato » italian geek and PROgrammer
•    Merlin’s Dev Blog
•    Photon Storm

Kleiner Nachtrag in meinem Text. Falls man gar nicht soweit kommen sollte ein eigenes Spiel auf die Beine stellen zu können. Sei es weil einem die Design oder Programmierer Skills fehlen. Dann schaut mal auf der Plattform FlashGameArt.com nach. Es ist zwar nicht die schönste Seite, aber der Ansatz Developer und Designer zusammen zubringen ist sehr löblich! Auch Kongregate verfolgt mit Collabs einen ähnlichen Ansatz :-)

Das war eigentlich alles was ich zu diesem Bereich zusammentragen konnte. Mehr Infos bzw. mehr Links gibt es nur auf meinem delicious account unter den Tags gamedev, business und monetize.

Zu guter Letzt zu euch. Seht ihr das Game Development unter den erwähnten Erlösmodellen als gute Einnahmequelle oder ist es eher Träumerei? Was meint ihr?  Ich würde mich über ein Kommentar sehr freuen. :-)


Categories: Games, Gedanken Tags: , , , ,
  1. June 17th, 2009 at 11:40 | #1

    nett was du hier alles so zusammenträgst :)
    da ich gerade seit monaten in einem anwendungsprojekt stecke, juckt es mich schon seit geraumer zeit wieder stark unter den fingernaegel, ein spiel umzusetzen.

    ich moechte mich jedoch erst mal nicht der illusion hingeben, den naechsten kassenknueller zu landen. und das ist wohl auch das generelle problem. der markt und seine saemtliche online-portale sind ueberfuellt mit spielen jeglicher art und dann noch mit clones dieser. selbst neue portale tauchen immer wieder auf. und das haeufig ganz ohne innovationspotential.

    dementsprechend hoch sehe ich das risiko, seine zeit in ein spiel zu investieren, mit dem hintergedanken, es auf eine solche plattform stellen zu wollen, um es dort wahrscheinlich in der masse untergehen zu lassen. klar, wenn man ueberzeugt ist, dann sollte man das auch tun. aber an wirklich innovativen browser-games hab ich in der letzten zeit nur closure (http://www.newgrounds.com/portal/view/480006) entdeckt, was mit toller atmosphaere und frischem gameplay aufwartet. allerdings fehlt mir selbst dort der letzte kick, um die langzeitmotivation aufrecht erhalten zu koennen.

    letztendlich wuerde ich sagen, dass man mit dem micropay-ansatz am besten faehrt, erst recht, wenn man sein spiel auf klingelton-klientel auslegt und anime-charaktere einbaut ;)
    diese art der (zusaetzlichen) gewinnschoepfung findet sich ja auch immer mehr in kommerziellen titeln und ist im grunde auch eine gute art, das spiel vor der investition testen koennen – sofern es nicht schon anschaffungskosten gibt.

    ein spannendes thema jedenfalls, bin gespannt, wie die indies und nicht-indies darauf reagieren werden.

    cheers

  2. admin
    June 17th, 2009 at 13:09 | #2

    @kris

    erstmal vielen Dank für dein Kommentar und freut mich sehr, dass dir der Blog Post gefällt :-)

    Ja mit den ganzen Casual Games und dem Game Advertising Krams sehe ich seit dem Untergang von GameJacket auch sehr kritisch. Ein Teil der Indie Developer erwarten hier einen kleinen Crash, genau aus den Gründen, die du erwähnt hattest.

    Und jep, der Verkauf von Spielgegenständen ist wohl die einzigst wahre Möglichkeit konstant höhere Einnahmen mit Flash Games zu generieren…

    Aber die momentane Sättigung an kleinen Casual Games sehe ich nicht so als grosses Problem für die Independent (Flash) Developer, da doch im Produktportfolio genug Ausweichmöglichkeiten bestehen. Nur wer als reiner Independent (Flash) Game Developer arbeiten will, der wird momentan bestimmt ein paar Probleme bekommen… :-(

  3. admin
    June 21st, 2009 at 13:39 | #3

    Manfred Weber hat auf seinen Blog die deutschprachigen Folien zu seinem Talk Making Money with Flash Games http://manfred.dschini.org/2009/06/21/making-money-with-flash-games-kongregate-und-co/ veröffentlicht. Ziemlich interessanter Erfahrungsbericht finde ich!

  4. June 21st, 2009 at 14:06 | #4

    Hey Florian, habe mir deinen Post durchgelesen. Auch sehr informativ. Noch interessanter ist es Menschen wie Dich überhaupt kennenzulernen. Vlt. treffen wir uns ja einmal irgendwo :)

  5. admin
    June 23rd, 2009 at 09:46 | #5

    @Manfred Weber
    dank dir für dein Kommentar. Jep ein Treffen auf irgendeiner Flash oder Game Konferenz wäre nicht schlecht. Freu mich immer über Erfahrungs- und Interessensaustasuch :-)

  6. September 24th, 2009 at 16:59 | #6

    Guter und interessanter Artikel. :)
    Ich würde mich als Entwickler wohl für den Verkauf der Items entscheiden.

  7. admin
    March 18th, 2011 at 13:44 | #7
  8. July 31st, 2011 at 10:56 | #8

    Die Seite PixelProspector könnte mit sich mit seiner Indie Game Development Seite zu einer wahren Goldgrube für Indie Game Developer entwickeln.

    http://www.pixelprospector.com/indie-resources/

  9. October 6th, 2012 at 11:14 | #9

    Seit diesem Artikel hat sich einiges getan in Sachen Online Games… Richard Davey hat einen schönen Artikel verfasst über das Vermarkten von Mobile Games auf Basis von HTML 5. Könnte eine gute Alternative zur Flash Game Entwicklung sein. Desweiterein gibt es noch ein nettes Interview zum Thema Mobile Sponsorship mit Chris von FGL auf Freelance Flash Games

  10. admin
    March 5th, 2013 at 10:03 | #10

    Leider wird es ja bekanntlich mit der Verbreitung und Nutzung der Flash Plattform immer weniger. HTML 5 und JavaScript sind in aller Munde. Umso schöner ist es dass Matthew Bowden seine Einkünfte mit HTML 5 Games offenlegt. Besonderes interessant finde ich seine Auflisterung der verschiedenen Erlösquellen.

  11. July 15th, 2013 at 16:57 | #11

    In Berlin gibt eine kleine Indie Game Entwickler Szene mit dem Namen Indie Arena. Teilnehmen kann man allerdings nur, wenn man eine Einladung von eine(r/m) der Mitglieder bekommen hat. Denke ein Besuch lohnt sich, die Gruppe hört sich zumindest sehr ambitioniert an.

  1. June 1st, 2009 at 19:30 | #1
  2. June 15th, 2009 at 11:43 | #2
  3. June 21st, 2009 at 16:54 | #3
  4. June 26th, 2009 at 11:28 | #4