Home > Gedanken > Flash Indie Developer Part 1: Skills und Fähigkeiten

Flash Indie Developer Part 1: Skills und Fähigkeiten

Wie bei jedem neuen Projekt muss man erstmal abwägen, welche Fähigkeiten kann ich mit einbringen und wo könnte ich evtl. Probleme bekommen. Daher ist eine ausführliche Selbstanalyse sehr wichtig. Diese Selbstanalyse ist im Normalfall nicht so angenehm, weil man sehr ehrlich zu sich sein muss. Man muss seine Stärken (yeah) und vor allem seine Schwächen (uhh) einschätzen und letzteres fällt den meisten von uns eher sehr schwer.

Skills-Mindmap Flash Independent Developer

Skills-Mindmap Flash Independent Developer


Nun gut, eins ist auf jeden Fall sehr wichtig, ein (Flash) Independent Developer muss ein Allrounder sein. Ein purer Programmierer oder ein purer Designer ohne Ambitionen für Management Aufgaben (Projekte organisieren, Kontakte schließen) wird es eher sehr schwer haben. Daher nun eine kurze Auflistung mit den für mich wichtigsten Skills.

Development & Programmieren
Unter dem Bereich Development versteht man meistens das Programmieren. Zu dem Programmieren gehört nicht nur Code schreiben sondern auch den Code strukturiert auzubauen. Fangen wir erstmal beim Programmieren an. Man sollte sich auf ein Set von Technologien festlegen, aber auch nicht zu sturr sein. Denn häufig werden mehrere Technologien gleichzeitig benutzt. So kommt man bei ActionScript und Flex z.B. nicht ohne eine Backend-Technologie wie PHP und Java aus. Also sollte man mindestens eine Frontend und Backend Technologie können, um seine Wunschapplikation realisieren zu können. Bei der Code Produktion sollte man auch ein wenig auf Coding Conventions achten, besonders wenn man im Team arbeitet. Es hilft allen sehr. Der abstrakte Überbau zum Programmiercode ist die Sofware Architektur.

Unter Architektur bzw. Software Design versteht man die Struktur und Aufbau einer Anwendung. Darunter fallen die Objektorientierte Analyse und das Objektorientierte Design, sowie das Wort Design Patterns ist in diesem Zusammenhang auch häufig zu hören. Grundsätzlich geht es darum eine Applikation oder ein Game so aufzubauen, das Änderungen und Wartung leicht vorgenommen werden könnten. Um dieses Ziel zu erreichen, muss man eine Anwendung sehr gut in einzelne Teile aufgliedern. Soviel zu Theorie. Die meisten Programmierer mögen diesen Bereich nicht und der Designer steigt meistens schon gleich bei der abstrakten Objektorientierung aus. Nun gut, leider ist dieser Bereich äußerst wichtig für den Independent Developer. Denn je nachdem wie gut hier gearbeitet wird, stecken hier einige Erlösquellen verborgen. Wenn man seine Applikation sehr gut aufgesplittet hat, kann man leicht mehrere Versionen einer Applikation oder Game anbieten (Free Version, Normal Version, Premium Version), oder man könnte einige unabhängige Komponenten aus der Applikation verkaufen. Bei Flash Games existieren verschiedene APIs, die von Spielportal zu Spielportal unterschiedlich sein können. Dies sollte man abfangen und nicht soviel Zeit dafür investieren… Daher immer gut nachdenken bevor man beginnt zu programmieren.

Projektmanagement und Software Development
Wenn man ein größeres Projekt plant, welches über 1-3 Monate läuft oder noch länger, muss man wissen, wie man dieses plant. Um genau zu sehen, bin ich noch im zeitlichen Rahmen, oder ist es bereits eine Totgeburt?! Man sollte grundlegendes Wissen besitzen, wie man den Fortschritt und den Verlauf eines Projektes misst, welches die Ziele des Projektes sind, welche Anforderungen es erfüllen soll usw. Danach gilt es Arbeitspakete zu definieren und in regelmäßigen Zeitabständen zu überprüfen, wie der aktuelle Stand des Projektes ist.

Mit der Planung des Projektes und der Programmierung ist es alleine noch nicht getan. Man sollte auch auf einen effektiven Produktionsworkflow beachten. Es gilt die Fragen zu klären, wie tausche ich am besten Dateiformate zwischen den verschiedenen Programme aus, betreibe ich Versionsmanagement um mein Programmiercode zu sichern, betreibe ich Test-Driven Development Methoden um eine gewisse Codequalität zu erreichen usw. usw. Das sind die einfachsten Fragen, die es für einen zu beantworten gilt. Alles nur Grundlagen des Software Development und kein Hexenwerk...

Design
Ja das Thema Design spielt seit Apple wieder im Rennen ist, auch für die Massen eine ganz große Rolle. Keine Software Applikation und kein Game können heute noch mit einem schlechten Design erfolgreich sein. Design ist aber nicht nur Pixel umherschubsen, es ist auch eine Disziplin der Ideenfindung. Daher sollte man einige Kreativtechniken kennen, wie z.B. Brainstorming, Rollenspiele, 6 Hüte usw. Die Idee ist sehr wichtig und grundlegend für die Konzeptentwicklung. Anhand der Idee werden die Anforderungen an das Game oder an die Software ermittelt, das visuelle Erscheinungsbild und die Interaktion des Users definiert.

Um das visuelle Erscheinungsbild kümmert sich das graphische Design. Dabei spielt das Verständnis von Formen, Farben, Kontrasten usw. eine elementare Rolle. Auch die Programme Photoshop, Vektorenprogramme (Flash, Illustrator) und 3D Programme (Cinema 4D, Maya) sollten man beherrschen.

Das Gestalten der Interaktion ist erst mit dem iPod und dem iPhone so richtig populär geworden und spielt nun eine super wichtige Rolle. Stimmt die Benutzerführung nicht, wird der User unser Produkt nicht nutzen und fast alles war umsonst… Daher ist es wichtig Kenntnisse in den Bereichen User Experience, Interaction Design, Interface Design und Information Design zu haben. Alle diese Disziplinen gehen flüssig ineinander über. So dass sie sich perfekt ergänzen und auch perfekt in den Produktionsworkflow intergrieren lassen.

Softskills und Allgemeines Wissen
Uh Softkills, das Trendwort wenn es um Bewerbungen geht… Ja und auch der Independent Developer ist davon auch nicht ganz befreit.

Man sollte schauen, dass man sich ein kleines Netzwerk von Leuten aufbaut. Um regelmäßig andere Sichtweisen mitzubekommen. Um bei manchen Projekte sich perfekt ergänzen zu können oder um einfach Hilfe bei Problemen aller Art einzuholen. Sei es auf Design oder Programmierebene oder an einem ganz anderen Bereich. Hier geht’s einfach um Kommunikation und Spaß und mit Freunden an gemeinsamen Zielen zu arbeiten.

Unter Softskills fallen für mich auch didaktische Fähigkeiten. Ich habe oben eine Menge Fachwissen oben aufgezählt, wenn man über solch ein Fachwissen verfügt, dann ist es auch für andere Menschen sehr interessant davon zu lernen. Also besteht hier die Möglichkeit sein Wissen anderen weiterzugeben und sein Wissen dabei sogar noch zu festigen! Aber leider ist nicht in jedem Top Designer oder Developer ein guter Lehrer verborgen. Deshalb sollte man an dieser Stelle langsam anfangen und schauen ob es einem liegt oder nicht. Aber dennoch besteht hier die Chance für den Independent Developer ein wenig zu verdienen, auch wenn er einmal ein kreatives Loch hat.

Nicht nur die Zwischenmenschliche Beziehungen sind wichtig. Man sollte auch einen allgemeinen Blick über die neuen Medien haben. Wie funktionieren Sie? Was stellen Sie mit unserer Gesellschaft an? Wie sieht die Ökonomie der neuen Medien aus? Sprich ein allumfassendes Bild über die Branche haben, in der wir aktiv sind.

Fazit:
Eine Menge Holz an Wissen was aufgewendet werden muss, aber ich denke jeder der irgendetwas mit Medien studiert hat, weiß über die verschiedenen Bereichen bescheid. Mann muss nicht alles perfekt können. Besonders in dem Netzwerk von Freunden liegt die Möglichkeit sein Schwächen aus zugleichen. Daher denke ich, es liegt an jedem selber, sein Steckenpferd zu finden und dieses richtig einzusetzen.

  1. simon
    June 3rd, 2009 at 19:20 | #1

    Ein sehr interessanter Blogbeitrag 🙂
    Indie developer kann jedoch meist nicht alles alleine bewerkstelligen. Deswegen sollte man immer auf externe Resourcen (die guten alten Freunde 😉 ) zurückgreifen können wie im Beitrag erwähnt. Oder neue Beziehungen zu anderen Entwicklern pfelgen und neue Quellen erschließen. Denn es ist wichtig kompetente Anprechpartner zu haben die Zeit und wissen gerne Teilen.
    Ein noch nicht gennater Aspekt für Spiele ist, je nach art des Flashgames, der Sound. Ein Aspekt durchaus wichtig für Atmosphäre und somit für die Qualität des Spiels ist. Glücklicherweiße gibt es massenhaft Resourcen wie Hobby musiker die ihre musik bereitwillig zur verfügung Stellen. beispiel myownmusic.de

  2. admin
    June 5th, 2009 at 17:57 | #2

    Hey Simon! dank dir für dein Kommentar. Bei dem Punkt mit den externen Ressourcen stimm ich dir voll und ganz zu!

  3. Texder Gorman
    April 29th, 2010 at 02:27 | #3

    meh why is the title in english and the article in german

  4. admin
    April 30th, 2010 at 10:06 | #4

    The title is not in English… If you want to read this article in english, please visit this link http://blog.derhess.de/2009/10/13/flash-indie-developer-part-1-check-your-talents-and-skills/

  1. May 19th, 2009 at 12:16 | #1
  2. May 26th, 2009 at 10:15 | #2
  3. May 26th, 2009 at 10:17 | #3
  4. June 10th, 2009 at 11:29 | #4
  5. June 21st, 2009 at 16:54 | #5
  6. July 22nd, 2009 at 16:39 | #6